Kirchengeschichte Daten

10. Jh.
Vermutlich besitzt Neusiedl am See, damals noch Szombathely, als Marktort bereits
eine romanische Kirche.

1313
Erste urkundliche Erwähnung eines Pfarrers.

1460
Umbau zu einer gotischen Kirche unter König Mathias Corvinus.

1605
Brand und völlige Zerstörung während der Bocskay-Unruhen.

1611
Beginn der Instandsetzungsarbeiten der alten Kirche.

1633
Pfarrer Johann Aichmiller lässt das gotische Gewölbe durch ein Tonnengewölbe ersetzen sowie den
Turm und die Strebepfeiler erneuern. Die schräg gestellten Stützpfeiler markieren noch heute die
Ausmaße der ursprünglichen Kirche.

1683
Neuerliche Zerstörung durch die Türken.

1685
Erneuerung der Glocken, Stiftung zweier Altäre durch Matthias Pankratius Brenner, k.k. Dreißiger
und Vizestuhlrichter von Wieselburg (Hochaltar) und den Marktrichter Peter Floridan (Seitenaltar).

1708
Verwüstung durch aufständische Kuruzzen, die auch den Ort und den Tabor zerstören.

1734
Die notdürftig wiederhergestellte Kirche ist mittlerweile zu klein geworden und wird im Juli Opfer
eines Orkans, der das Kirchen- und Turmdach völlig zerstört.

1735
Johann Georg Wimpassinger, Baumeister aus Bruck an der Leitha und enger Mitarbeiter von Lukas
von Hildebrandt, erhält den Auftrag zur Kirchenerweiterung. Das Kirchenschiffes wird verlängert
und erhält westseitig einen neuen Chor; Wimpassinger lässt die Fenster versetzen un ein neues
Südportal errichten.

1737
Einsturz des Ostturmes; Zerstörung des Hochaltares, der Sakristei, Teilen des neuen Dachstuhles
und des Ziegelgewölbes sowie der am 29. März 1736 aufgezogenen Glocke.

1737 – 1738
Völliger Turmneubau mit dem barocken Zwiebelhelm an der Ostseite durch Baumeister Wimpassinger.

1791
Sakristei- und Oratoriumszubau durch den Neusiedler Maurermeister Anton Froschauer.

1873
Ausbau der Heilig-Grab-Kapelle

1934
Abtragung und Neuerrichtung der Orgelempore in bestehender Form.

1941
Sicherung des Turmhelms.

1950
Totalrestaurierung; Ausstattung mit Deckenfresken von Hans Brunner).

1972
Außenrenovierung, der

1976
die Innenrenovierung folgt.

1979
Erneuerung der Orgel durch die Fa. Rieger.

2009
Renovierung der Sakristei und Verlegung von der Süd- an die Nordseite.

(Zusammengestellt von Dr. Sepp Gmasz)