Kirchenrenovierung der Neusiedler Stadtpfarrkirche

Wie bereits in den Neusiedler Nachrichten im Dezember 2014 angekündigt, sollen heuer die Arbeiten zur Außensanierung der Kirche begonnen werden.
Mit den vielen notwendigen Vorbereitungsarbeiten und Planungen wurde bereits im Vorjahr begonnen. Zunächst wurde mit Hilfe neuer Technologien das Bestandsobjekt erfasst. Es wurden sogenannte Cyclone 3D-Scans erstellt, um mit der abgebildeten „Punktwolke“, maßstabsgetreue Bestandspläne, die zur Erstellung der Grobkostenschätzungen und zur Detailplanung erforderlich sind, digital zu erfassen.

Nach den notwendigen Abklärungen mit dem Bundesdenkmalamt, dem Bauamt der Diözese Eisenstadt und steinmetzmäßigen Voruntersuchungen wurden Sanierungskonzepte erarbeitet.
Dringend erforderlich ist die Trockenlegung der „Basis“. Mittels Drainage muss das gesamte Fundament freigelegt werden, sodass auch langfristig im Innenraum der Pfarrkirche eine Besserung am Zustand des Mauerwerkes zu erwarten ist. Die Sockelflächen im Fassadenbereich sind – abgestimmt auf die Drainagierung – neu herzustellen.
Die gesamten Fassadenflächen mit allen Sandsteinelementen, Fensterrahmungen, Außenfensterkonstruktionen, Gittern, Holzjalousien sowie Portalen, Balustraden und Figurengruppen sind – in Abhängigkeit vom vorhandenen Zustand – zu sanieren.
Das Übersteigen und Reinigen der Dacheindeckung des Hauptdaches, der Seitendächer und des Turmdaches mit Instandsetzung des Turmkreuzes und der Turmkugel stellen eine weitere Herausforderung dar. Im Zuge dessen sind Dachrinnen und Regenabfallrohre zu überprüfen bzw. gegebenenfalls zu erneuern.
Im Zuge all dieser Umbauarbeiten soll an der Westseite auch ein barrierefreier Eingang zur Kirche errichtet werden, d.h. stufenlos mit erforderlichen Geländern und Haltegriffen.
Der Baubeginn für die Sanierung ist nach Ostern bzw. witterungsabhängig ab Mitte bis Ende April geplant. Die Fertigstellung soll bis Jahresende erfolgen. Um das möglichst ungestörte Betreten der Kirche zu ermöglichen, ist die Eingerüstung der Kirche in zwei Etappen vorgesehen. (Nord- und Südseite). Es wird zumindest ein Kircheneingang immer zugänglich sein!
Aufgrund der umfangreichen Maßnahmen, bzw. da eventuell mit noch nicht absehbaren Arbeiten zu rechnen ist und Einsparungsmöglichkeiten zu überprüfen sind, ist mit rund ca. € 950.000 an Baukosten zu rechnen.
Die Kosten dafür sind über verschiedene Budgetposten, Förderungen des Landes, des Denkmalpflegeamtes und über Ihre großzügigen Spenden aufzubringen.

DI Martina Kandelsdorfer
Architekten Kandelsdorfer ZT GmbH